Lookeen
Lookeen

MS-Outlook-2000 Das SMTP after POP Problem

Die Reihenfolge beim Senden/Empfangen

Aus Sicherheitsgründen verlangen viele E-Mail-Provider, dass zunächst die Post abgeholt wird (POP3), bevor man Post versenden darf (SMTP). Outlook sendet aber zunächst und empfängt anschließend.

Kann man die Reihenfolge umdrehen?

Jetzt kommt die schlechte Nachricht. Die Reihenfolge lässt sich in Outlook nicht umdrehen. Was kann man da tun?

Authentifizierung am SMTP-Server

Seit ESMTP besteht die Möglichkeit, sich auch am SMTP-Server zu authentifizieren. Die Benutzerkennung wird nicht am POP3-Server, sondern am SMTP-Server abgefragt. Viele Provider unterstützen inzwischen diese Art der Anmeldung. Führe dazu folgendes durch:

  • Markiere in Deinem Konto unter dem Reiter Server den Punkt: Server erfordert Authentifizierung.
  • Unter Einstellungen dann Gleiche Einstellungen wie für Posteingangsserver verwenden markieren.

Der Trick mit den zwei Konten.

Erstelle ein zweites Konto mit absolut identischen Einstellungen. Vergebe für beide Konten Namen. Die Namen sollen eine Nummerierung beinhalten. Ein Beispiel.:

  • 1.) Privatkonto Herbert
  • 2.) Privatkonto Herbert
SMTP after pop

Standardkonto definieren.

Markiere das Konto 2.) als Standard-Konto. Outlook sendet immer mit dem Standard-Konto. Außerdem arbeitet Outlook beim Senden/Empfangen die Konten in ihrer numerischen Reihenfolge ab. Diese Gegebenheiten nutzen wir bei dieser Lösung.

Was geschieht nun beim "Senden/Empfangen"?

  • Outlook arbeitet zuerst das Konto 1.) ab.
  • Da dieses Konto nicht das Standard-Konto ist, gibt es nichts zu senden.
  • Dann holt Outlook mit Konto 1.) die Post ab.
  • Dabei schaltet Outlook den SMTP-Server frei.
  • Nun ist Konto 2.) an der Reihe.
  • Da der SMTP-Server freigeschaltet ist, kann Outlook nun senden.
  • Dann wird mit Konto 2.) noch einmal die Post vom nun bereits leeren Account abgeholt.

Ein Problem soll hier nicht verschwiegen werden. Outlook sendet beim Antworten immer mit dem Konto, über das die Post eingetroffen ist. Das aber ist unser Dummy-Konto. Beim Antworten sollte also immer Konto 2.) zum Senden ausgewählt werden.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit.

Benutze den SMTP-Server eines E-Mail-Providers der Authentification am SMTP-Server und den Versand unter falscher E-Mail-Adresse erlaubt.

Ein kleine Auswahl von Providern die dies ermöglichen findest Du am Ende dieses Absatzes. Eröffne dort einen Account und trage den SMTP-Server dieses Dummy-Providers in Dein Konto ein.

  • Markiere in Deinem Konto unter dem Reiter Server den Punkt: Server erfordert Authentifizierung.
  • Unter Einstellungen dann die Daten Deines Dummy-Provider eintragen.

Dann sendest Du über den SMTP-Server des Dummy-Providers und empfängst über den POP3-Server Deines Providers.

MailAndNews.com
Uni.de

Die Softwarelösung: POP before SMTP Mail Proxy 2.01.

Bei dem POP before SMTP Proxy handelt es sich um ein sehr kleines Programm, dass gegenüber dem Mail Programm (z.B. MS Outlook) einen SMTP Server simuliert. Das Mail Programm verbindet sich beim Senden einer Mail mit dem SMTP Proxy und denkt es wäre mit dem richtigen SMTP Server verbunden.
Pop before SMTP Mail Proxy

Die ultimative Lösung: Der eigene SMTP-Server

Warum den SMTP-Server Deines Providers benutzen? Installiere Dir auf Deinen Rechner einen eigenen SMTP-Server. Dann sendest Du Deine E-Mails direkt ins Internet an Deinem Provider vorbei. Dieser Server verlangt garantiert keine Anmeldung. Das Beste: Die Software PostCast Server ist Freeware.
PostCastServer.com

E-Mail-Provider: 1und1 Internet Provider: T-Online

Wenn der E-Mail-Provider 1und1 und der Internet Provider T-Online ist, gibt es noch folgende Möglichkeit: einfach >smtp.t-online.de< eingeben; unter erweiterten Einstellungen, oben ein Häckchen setzen und anmelden mit der E-mail vom Provider. Anschließend den letzten Punkt einfach aktivieren, der Rest kann bleiben wie er ist.

OL2002: SMTP after POP. Wie kann ich die Reihenfolge umdrehen?

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bereitzustellen. Durch Nutzung dieser Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu.

Ich stimme zu. x